Helene Tello

Helene Tello, Dipl.-Rest. (FH), begann 1980 ihre berufliche Laufbahn als Restauratorin für Möbel und Holzobjekte und unterhielt ab 1984 zehn Jahre lang ihr eigenes Restaurierungsatelier. Daran anschliessend wechselte sie in das Vonderau-Museum in Fulda und betreute dort drei Jahre bis 1997 als stellvertretende Werkstattleiterin den gesamten Sammlungsbestand.

 

Seit 1998 betreut sie die indianischen Sammlungen im Ethnologischen Museum der Staatlichen Museen zu Berlin, wo sie erstmalig mit der Thematik von ehemals an Objekten eingesetzten Alt-Bioziden in Berührung kam. In Folge widmete sie sich im Rahmen ihrer Diplomarbeit im Jahr 2006 den Möglichkeiten durch Biozide belastete ethnographische Materialien mit superkritischem Kohlendioxid zu extrahieren. Die Thematik der Kontamination und Dekontamination von mit Bioziden belasteten Sammlungsobjekten führte sie seit dem Jahr 2005 zu Lehrtätigkeiten und Vorträgen im In- und Ausland. Sie promoviert an der Europa-Universität Viadrina und forscht in diesem Kontext über den Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert in musealen Sammlungen und den daraus resultierenden Folgen.

 

Als Projektkoordinatorin zur Erarbeitung eines Curriculums zur Kulturgüter-kontamination und- dekontamination war Helene Tello von 2013-2014 für das Projekt KMU und Wissenschaft im Dialog: Kulturgüterdekontamination an der Europa-Universität Viadrina tätig.

 

Kontakt:

Dipl.-Rest. (FH) Helene Tello

Sammlung Amerikanische Ethnologie

Ethnologisches Museum 

Staatliche Museen zu Berlin

Arnimallee 27

14195 Berlin

 

+49-30-8301296

h.tello@smb.spk-berlin.de

www.smb.museum