Die Tagung Wood Art Conservation 2018: Biozide und Schadstoffe in Kunst- und Kulturgütern wurde durch das BFH-Zentrum Holz - Ressource und Werkstoff, die AHB Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau, die HKB Hochschule der Künste Bern - Fachbereich Konservierung und Restaurierung und den SKR Schweizerischen Verband für Konservierung und Restaurierung organisiert.

 

» Rückblick/Medientext (PDF) 

 

 

 

 

Beschrieb:

 

In heutigen Sammlungsbeständen und Museen befinden sich immer noch zum Teil mit Bioziden kontaminierte Kunst- und Kulturgüter. Für die in den Sammlungen tätigen MitarbeiterInnen können diese Objekte bei falscher Handhabung zu einer gesundheitlichen Gefahr werden. In der Tagung Wood Art Conservation 2018: Biozide und Schadstoffe in Kunst- und Kulturgütern vom 27.- 29. September 2018 an der Hochschule der Künste Bern wird auf bestehendem Wissen aufgebaut und werden neue Erkenntnisse vermittelt. 

In einem ersten Themenblock Der Einsatz von Bioziden und ihre Verbreitung, wird auf die Geschichte der Biozide und auf die Schädlingsbekämpfung in musealen Sammlungen im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert eingegangen. 

Neue Möglichkeiten der Analyse chlororganischer Verbindungen und weitere in der Praxis angewendete analytische Verfahren leiten im zweiten Themenblock zu den in der Praxis umgesetzten Dekontaminationsmethoden und neuen Ergebnissen zum Einsatz der flüssig-CO2-Behandlung über. 

 

Am zweiten Tagungstag liegt der Schwerpunkt auf der Beurteilung der Biozidexposition aus arbeitshygienischer Sicht und auf der toxikologischen Beschreibung wichtiger Biozide

Aktuelle Fallbeispiele aus Sammlungen und Museen zeigen mögliche Handlungsweisen auf und beziehen die gegenwärtige Praxis ein. Eine Sonderstellung bildet die Thematik Asbest.

 

Am dritten Tagungstag haben die Teilnehmenden die Möglichkeit an bis zu zwei praktischen Workshops mit folgenden Themenschwerpunkten teilzunehmen: Persönliche Schutzausrüstung; analytische Untersuchungsmethoden; flüssig CO2-Reinigung; biozidbelastete Präparate in der Praxis: am Beispiel des Handlungsleitfadens im Naturhistorischen Museum der Burgergemeinde Bern. 

 

 

Der Kurs richtet sich vor allem an Beschäftigte in Museen, Archiven, Bibliotheken und Sammlungen, insbesondere an Restauratorinnen und Restauratoren, Präparatorinnen und Präparatoren, Kuratoren und Kuratorinnen, technisches Personal und Depotverwalter/innen. Zudem ist der Kurs für Fachpersonen mit natur- oder geisteswissenschaftlichem Hintergrund und Studierenden zugänglich.